Was ist ein Message Broker?

Wenn wir über Event Stream Processing sprechen, sprechen wir oft von sog. Message Brokern. Diese Systeme werden in der Praxis für den schnellen Datentransport eingesetzt wo klassische Batchsysteme zu langsam sind. Vor allem bei großen Datenmengen sind Message Broker Systeme unabdingbar. Im Gespräch mit dem Kunden sagen wir meist: Der Message Broker dient uns als Datenquelle mit einem Connector für SAS ESP, in der wir die Daten im Stream analytisch aufbereiten und an graphische Publishingsysteme wie VA weitergeben.

Read More »

Post a Comment

Der Citizen Data Scientist – willst du mit mir korrelieren?

Citizen Data Scientists: WIR BRAUCHEN EUCH! Und das Warum erzähle ich in diesem Blog. Erster Test: Wussten Sie, dass das Alter der Miss America mit der Anzahl der Morde durch heißen Dampf und heiße Gegenstände korreliert? Oder dass die Storchenpopulation mit der Geburtenrate zusammenhängt?

Read More »

Post a Comment

Data Governance durch ein Standard-Datenmodell für Versicherungen

Data Governance

Durch ein standardisiertes Datenmodell ist eine wesentliche Voraussetzung gegeben, Data Governance im Unternehmen zu erreichen. Ein Standard-Datenmodell unterstützt Data-Governance-Prozesse z. B. dadurch, dass, wo immer möglich, Industrie-Standards verwendet werden.

  • Standards zur Vertrags- und Schadensdarstellung
  • Mapping von Dateninhalten mit Standard-Definitionen (Glossarfunktion)
  • Verwendung von Code-Feldern anstelle von Freitexten
  • Mapping von Standard- und Individual-Codes, Definition von beliebigen Code-Hierarchien

Read More »

Post a Comment

(R)echtzeitige Kundenkommunikation – chancenlos ohne Analytics!

Mit Realtime-Analytics schaffen Unternehmen die Voraussetzung für eine relevante und persönliche Kundenkommunikation. Warum?

Read More »

Post a Comment

IFRS 9 – alle Risiken im Griff?

Phase 2 von IFRS9 wird nun akut. Und damit steht jetzt auch das Thema Impairment im Mittelpunkt. Der Go-Live für Banken ist für das Jahr 2018 geplant. Bis dahin gibt es jedoch noch einiges zu tun. Viele Projekte beschäftigen sich mit der Umsetzung und mit der Auswahl der Software.

Potenzielle Projektrisiken vermeiden. Dazu gehört, den Scope richtig zu definieren.

IFRS9 als Rechnungslegungsvorschrift ist bei Weitem kein reines Projekt vom Rechnungswesen. Zwar geht es um die Erfassung von Wertminderungen in der Bilanz. Doch gerade dabei spielt das Risikomanagement eine wichtige Rolle.

Read More »

Post a Comment

Gute Qualität der Produktstammdaten erhöht die Trefferquote

In erster Linie wird der Begriff Datenqualität mit Kunden- und Adressinformationen in Zusammenhang gebracht. Neben der Dublettensuche und Bereinigung von Adressdatenbeständen ist die Qualität der Produktstammdaten aber ebenfalls äußert wichtig, um automatisierte Prozessabläufe zu verbessern oder beispielsweise die Trefferquote bei Suchanfragen im Onlineshop zu erhöhen.

Read More »

Post a Comment

Taking the Man out of Data-Management

MHerrmann_B1

These: Zum Daten-man-agen braucht man Software. Hat man mehr Daten, nimmt man mehr Software… „Mehr vom selben!“ – jener Kulturtechnik aus der Ecke „viel hilft viel“. Stimmt das so? Man kann dies‘ knifflige Thema von verschiedenen Seiten beleuchten – im Folgenden einige mehr oder minder ernste Ansätze dazu:

Read More »

Post a Comment

Greifen Sie nur zu und schneiden sich eine Scheibe ab von der 6,4 Mrd. € schweren Torte der Online Werbung in Deutschland! Ihr Tortenheber ist PROC NLIN

Big Data

 Beim Predictive Modellig erstrebt man gute (d.h. möglichst trennscharfe) Risiko/Chancen Scores mittels “des besten Modells”.  Dieses wendet man auf neue Daten an, um ausgewählten Risikoklassen bestimmte Maßnahmen zukommen zu lassen. In dieser Standardsituation kommt eine große Auswahl an Machine Learning und Data Mining Verfahren für die Modellierung zur Anwendung.

In der Statistik hingegen ist man mehr an den Modell-Treibern einer Ursache-Wirkungsbeziehung interessiert, das heißt man sucht nach statistisch signifikanten Aussagen über Versuchs- und Messreihen ob z.B. eine bestimmte medizinische Therapie zur Heilung einer Krankheit führt. Für diese analytische Fragestellung wäre man mit einem Entscheidungsbaum oder einem logistischen Regressionsmodell besser bedient.

Read More »

Post a Comment

One-to-One heißt individuelle Ansprache – selbst bei eineiigen Zwillingen

Neulich habe ich mit Kollegen die kleinen, feinen Unterschiede diskutiert, die es innerhalb sehr fein definierter Kundensegmente gibt. Da ist mir die Werbung einer amerikanischen Bank wieder eingefallen: Sie zeigt eineiige Zwillinge, die einen Altersunterschied von nur zehn Minuten haben. Die Werbung zeigte, welch große Auswirkungen selbst eine solch geringe Differenz haben kann. Denn die beiden hatten sich völlig unterschiedlich entwickelt, in ihren Persönlichkeiten, Interessen, und Karrieren – letzteres bei der gleichen Bank.

Read More »

Post a Comment

Smart City Netzwerk: Klare Sicht bei Feinstaubbelastung

In diesem Gastbeitrag von Kybeidos geht es darum, wie der Feinstaubbelastung in Städten mit Big Data Analytics begegnet werden kann. Kybeidos präsentiert sich auf dem SAS Forum in Bonn am 28. April mit einem eigenen Stand. Lassen wir ab jetzt Kybeidos sprechen: Stellen Sie sich vor, Sensoren im Straßenbelag beurteilen die Wetterlage oder identifizieren Rettungsfahrzeuge und passen Geschwindigkeitsgrenzen vorausschauend daraufhin an. Das Ziel: Weniger Staus, weniger Unfälle. Zukunftsmusik? Mitnichten. Zu einer „Smart City“ gehören weit mehr als Connected Cars. So lassen sich auch komplexe Umweltprobleme heute ganz „smart“ lösen.

Read More »

Post a Comment