Programmiert auf Erfolg

1

In einer immer mehr durch Informationstechnologie dominierten Gesellschaft stellt sich die Frage, wie man Kinder bestmöglich ausbilden kann. In meiner Schulzeit gab es so etwas wie eine informationstechnische Grundbildung. Wir sind in den Computerraum geschickt worden und haben am C64, später sogar an C128 und ganz vereinzelt am einzigen PC des Raums kleine Programme in BASIC geschrieben. Wer da ein bisschen Feuer gefangen hat, hat auf dem heimischen PC dann eine weitere BASIC-Variante vorgefunden, später gelernt, was ein Compiler ist und ist vielleicht dann bei Turbo Pascal gelandet. Das war für mich der frühe Höhepunkt meiner IT-Karriere (nur getoppt durch den Erwerb eines mathematischen Co-Prozessors, der dann bestimmte Routinen deutlich schneller berechnen konnte).

Später hatte ich mit Programmierung wenig am Hut und könnte es heute gar nicht mehr. Aber die Grundstrukturen und ein gewisses Verständnis sind geblieben. So erschließt sich auch viel einfacher, dass nur mit Programmierung der nötige Individualisierungsgrad von Anwendungen erreicht werden kann. Standardapplikationen lösen Standardprobleme in einer Standardwelt. Der Unterschied wird aber auch heute noch häufig durch individuelle Programmierung gemacht. So ist SAS groß geworden und so ergänzen sich auch heute noch die Lösungspakete in Verbindung mit der Möglichkeit, SAS Code einzubinden bzw. anzupassen, etwa um fehlende Datenbanktreiber zu ersetzen, bestimmte Routinen in ETL-Prozesse einzubauen oder eben um analytische Modelle so individuell wie nötig aufbauen zu können.

Programmierung lebt in der Praxis und im Austausch mit anderen:

Welche Problemstellungen lassen sich wie lösen? Wie genau funktioniert das eigentlich mit dieser oder jener Prozedur? Jeder Programmierer ist froh, wenn er sich mit anderen austauschen kann.

Das ermöglichen wir auf dem SAS Forum 2013: Im Programmers' Corner geben erfahrene SAS-Programmierer Tipps & Tricks. Auch zu den Lösungen wird es Sessions geben, in der sich Experten  in die Karten schauen lassen sollen.

Was genau wir präsentieren, liegt auch ein bisschen den Besuchern dieser Session. Schreiben Sie mir und regen Sie an!

Share

About Author

Thomas Keil

Director Marketing

Dr. Thomas Keil is a specialist for the impact of technology on business models and on society in general. He covers topics like Digital transformation, Big Data, Artificial Intelligence & Ethics. Besides his work as Regional Marketing Director at SAS in Germany, Austria and Switzerland he regularly is invited to conferences, workshops and seminars. He serves as advisor to B2B marketing magazines and in program committees of AI-related conferences. Dr. Thomas Keil 2011 came to SAS. Previously, he worked for eight years for the software vendor zetVisions, most recently as Head of Marketing and Head of Channel Sales. Dr. Thomas Keil beschäftigt sich mit den Folgen des technologischen Wandels für Geschäftsmodelle und für gesellschaftliche Veränderungen. Dabei geht es ihm um Themen wie Digitale Transformation, Big Data, Künstliche Intellligenz und ethische Fragestellungen. Neben seiner Arbeit als Regional Marketing Director für SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist er regelmäßiger Gast auf Konferenzen, Workshops und Seminaren. Er ist Gutachter im Bereich Fachpublikationen im B2B-Marketing und agiert als Programm-Beirat für Konferenzen in seinem thematischen Umfeld. Dr. Thomas Keil kam 2011 zu SAS. Davor war er acht Jahre für den Softwarehersteller zetVisions tätig, zuletzt als Head of Marketing sowie Head of Channel Sales.

1 Comment

Leave A Reply

Back to Top