Mit Analytics und In-Memory die Performance steigern

0

Heute beschreibt Mayato in einem Gastbeitrag, wie die Performance gesteigert werden kann, wenn Analytics und In-Memory kombiniert zum Einsatz kommen

Stellen Sie sich vor, Sie betreiben ein hochmodernes Logistikzentrum, müssen die Waren aber mit Sackkarren aus dem Keller holen. Die Performanz bleibt dabei mit Sicherheit auf der Strecke. In der Datenanalyse sieht es ähnlich aus. Häufig nutzen die Unternehmen leistungsfähige Analysetools, scheitern aber an den enormen Datenmengen, die traditionelle Datenbanken nicht schnell genug bereitstellen können. Konventionelle IT-Architekturen und klassische Technologien können mit den Anforderungen, die Echtzeitanalysen stellen, nicht mehr Schritt halten.

Erfolgreich Abhilfe schafft die In-Memory-Technologie, also das intelligente Verfahren zur optimalen Nutzung des Arbeitsspeichers. Die Performance der ETL-Prozesse wird damit nachhaltig gesteigert. In-Memory-Datenbanken wie Exasol ermöglichen auch auf sehr großen Mehrknotenarchitekturen zahlreiche parallel ablaufende Prozesse.

Wie sich In-Memory Datenbanken einfach und effizient in SAS Enterprise Guide (und andere Analyse-Software) integrieren lassen, zeigt Schritt für Schritt dieses Whitepaper . Es beschreibt auch, wie man die Abfragen durch Data Step Statements und SQL an Exasol anpasst.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Katja Pétillon bei Mayato (katja.petillon@mayato.com).

Share

About Author

Gastbeiträge

Wir laden regelmäßig externe Autoren zu einem Blogbeitrag ein oder führen Interviews mit externen Experten. Die Vorstellung der Autoren oder Interviewpartner erfolgt dann im jeweiligen Beitrag.

Leave A Reply

Back to Top