Neue Prozess-Infrastruktur für die Renaissance des Datasteps

0

Wenn es darum geht, mit Daten zu arbeiten, dann ist der klassische SAS Datastep eines der wirksamsten Werkzeuge, das uns zur Verfügung steht. Es ist sehr einfach, mithilfe von Datenauswahl, Formeln und Bedingungen im Datastep sowie in spezifischen SAS Prozeduren zu Ergebnissen zu kommen.

Hieraus sind in der Praxis umfangreiche Systeme entstanden, die regelmäßig dafür sorgen, dass relevante Zahlen produziert und verteilt werden. Leider neigen gewachsene Systeme mit der Zeit zur Intransparenz – sei es, weil ständig neue Anforderungen hinzukommen oder weil Mitarbeiter wechseln. Außerdem ist es für Kollegen bzw. Prüfer ohne Programmierkenntnisse schwierig, solche Skript-basierten Anwendungen nachzuvollziehen. Daher macht es Sinn, diese Prozesse für die Anwendung im Fachbereich entsprechend zu verpacken. Hierzu werden z. B. Oberflächen in Java entwickelt, oder es kommen Werkzeuge wie der SAS Enterprise Guide zum Einsatz.

Genau diese Anforderungen sind nun bei den SAS Anwendungen im Risikomanagement in ein neues Plattform-Konzept eingeflossen – der SAS Infrastruktur für Risikomanagement, kurz IRM. Hierbei wird fachlicher Inhalt weiterhin mit SAS oder auch anderen Skript-Sprachen abgebildet, die Ablaufsteuerung der einzelnen Schritte kennt dabei die Input- und Output-Daten und weiß automatisch, ob Schritte parallel ausgeführt werden können. Der Anwender hat durch die Prozess-Darstellung einen Gesamtüberblick der Verarbeitungsstrecke und kann dabei Input- und Output-Daten anschauen, in Unterprozesse verzweigen sowie die Dokumentation des jeweiligen Schrittes abrufen.

Jeder Benutzer kann für ein Thema und für einen Stichtag eine Instanz anlegen. In dieser lassen sich Ergebnisse vorqualifizieren sowie Datenänderungen vornehmen (Stichwort: What-if-Analyse). Durch Veröffentlichung einer Instanz stehen die Ergebnisse dann allen zur Verfügung. Die dabei relevanten Daten werden automatisch in einer persistenten Ebene abgelegt und von der Plattform verwaltet. Folge-Prozesse erkennen daran automatisch, ob für sie relevante Input-Daten bereits erstellt wurden oder ob sie diese erst erzeugen müssen. Die Performance des Gesamt-Prozesses wird so noch einmal verbessert, da nur das neu gerechnet wird, was sich geändert hat.

Natürlich ist die IRM-Plattform nicht nur für die fertigen SAS Content-Pakete reserviert. Das System ist offen, sodass sich vorhandene Umgebungen modernisieren oder neue Content-Pakete entwickeln lassen. Damit bettet sich unser bewährter Datastep in ein modernes System ein und wird somit den Anwendern der Fachbereiche zugänglicher.

Share

About Author

Hartmut Kömme

Bei SAS arbeite ich als technischer Experte unserer Risiko-Management Produkte. April 1999 habe ich bei SAS als Consultant angefangen und bei der Umsetzung von Projekten im Bereich Risiko mit SAS Software geholfen. Themenschwerpunkte sind u.a. die technische Abbildung fachlicher Fragen wie Markt- und Kreditrisiko, Solvency II bis hin zu Risikomodellierung und Umsetzung aktuarieller Methoden.

Leave A Reply

Back to Top