SAS Analytics in der Cloud - wenn's mal wieder schnell gehen muss

0

Cloud Computing ConceptCloud Computing hat (zum Glück) den Hype schon hinter sich und wird nun langsam 'erwachsen' (auch wenn das z.T. noch mit langen Wartungsfenstern passiert...).

Zeit einmal nachzusehen was denn eigentlich SAS so alles in diesem Umfeld macht.

Zuerst bleibt festzuhalten, dass SAS natürlich auch die eigenen Produkte als Service anbietet (SaaS). Die Palette reicht hier von Self-Service BI (Visual Analytics) bis zu den nach Kundenwünschen angepassten Lösungen wie Integrated Marketing Management (IMM) oder Fraud. Der Übergang von der Cloud zum Hosting ist hier fließend und bietet eine Möglichkeit ohne eigenes Rechenzentrum SAS Software zu betreiben - nebenbei wird die SAS Lösung von Experten des Herstellers selbst optimal gewartet.

Speziell für unsere Kunden die eine "Cloud First" Strategie verfolgen sind das gute Neuigkeiten, aber die Cloud Geschichte bei SAS geht noch viel weiter: Die aktuelle SAS Version 9.4 bringt architektonische Neuerungen, um ein SAS Deployment 'cloud-freundlich' zu machen.

Allem voran ist die Umstellung auf einen eigenen Web-Application Server zu nennen. Für alle web basierten Applikationen benötigen wir nun keinen Jboss, WebSphere oder Weblogic Server mehr. Für den Anwender bedeutet das ein Single Point of Contact wenn es um den Support geht und es erlaubt uns ein fix-und-fertiges Packet zu schnüren - eine vApp.

Eine vApp besteht aus folgenden Komponenten:

  • Betriebssystem (wir verwenden CentOS, da hier keine Lizenzkosten anfallen)
  • Ein komplettes SAS Deployment (inkl. Webserver und Applikations-Server)
  • Schnittstellen zur Außenwelt (Datenanbindung, Monitoring, etc.)
  • Schnittstelle zum zentralen Management

2

Dieses Packet wird als Virtuelle Maschine für unterschiedliche Plattformen ausgeliefert. Als Virtualisierungsplattformen stehen hier z.B. VMWare, Amazon EC2 oder OpenStack zur Auswahl (noch nicht alle verfügbar). Wer schon einmal ein SAS Deployment gemacht hat weiß, welches Potential zur Zeitersparnis so etwas hat… einfach die virtuelle Maschine kopieren, in der Virtualisierungsumgebung der Wahl registrieren, starten und noch kurz die nötigsten Parameter (z.B. die Lizenz) konfigurieren - fertig! Übrigens beschränkt sich dieses Konzept nicht auf einzelne Server. Es besteht durchaus die Möglichkeit ganze Rechen-Cluster aufzubauen (welche aus beliebig vielen virtuellen Maschinen bestehen können):

3

Das Konzept der vApps ist schon mal extrem hilfreich wenn es darum geht eine Analytische Umgebung sehr schnell zur Verfügung zu stellen. Wochenlange Consulting Projekte sind damit zumindest für die Standard-Deployments passé. Aber da geht noch mehr: Die "Schnittstelle zum zentralen Management' erlaubt es über eine komfortable Web Oberfläche neue Instanzen zu starten, existierende zu verwalten und zu warten.

Über eine gesicherte Schnittstelle redet die Management Oberfläche mit dein einzelnen vApp Instanzen und der Virtualisierungsplattform um neue vApps zu deployen und existierende zu verwalten. So sind z.B. zentrale Updates möglich, ohne den SAS Deployment Manager zu bemühen.

Wie das auf Endbenutzer Seite ausschaut kann mit der SAS-U (Personal) vApp selbst testen:

4

Sobald Updates verfügbar sind, werden diese über ein weltweites Netz von regionalen Servern verteilt und der Anwender kann dann durch klicken eines Hyperlinks seine vApp auf den neusten Stand bringen. Bei den serverbasierten Varianten wird dies natürlich durch den lokalen SAS Administrator veranlasst.

5

Übrigens ist es vorgesehen das auch SAS Kunden selbst vApps erstellen können - so ist es möglich auf Kundenwünsche angepasste SAS Deployments zentral zu verwalten und kurzfristig zu skalieren.

Die Anfrage einer Fachabteilung nach einem Visual Analytics Server kann jetzt mit wenigen Mausklicks und in Stunden statt Tagen und Wochen realisiert werden - da gewinnt sowohl die IT Abteilung als auch das Business!

Wer jetzt an aufkeimende Standards wie Cloud Foundry denkt, dem sei gesagt das SAS auch hier am Ball ist. Gerade kürzlich ist SAS der Cloud Foundry Foundation als Gold Member beigetreten (press release), um diese Technologien zu nutzen und aktiv mitzugestalten.

Eine schöne neue Welt in den Wolken, die uns da erwartet.

Tags
Share

About Author

Guido Oswald

Follow Guido @guidooswald on Twitter Guido Oswald, TOGAF zertifizierter Diplom-Informatiker und MBA-Absolvent, ist begeistert davon, Szenarien und Lösungen rund um Business Analytics und Big Data gemeinsam mit Kunden zu entwickeln und umzusetzen. Als Senior Solution Architect bei SAS Schweiz hat er dafür ausreichend Gelegenheit. Guido Oswald arbeitet seit Juli 2011 bei SAS. Er startete seine Karriere bei IBM und war zuletzt beim Schweizer Software-Unternehmen NEXThink beschäftigt. Guido Oswald, a TOGAF certified, graduate computer scientist and MBA Grad, is excited to develop and implement scenarios and solutions around business analytics and Big Data together with customers. As a Senior Solution Architect at SAS Switzerland he has plenty of opportunities to do this. Guido Oswald has worked at SAS since July 2011. He began his career at IBM, and was most recently employed by the Swiss software company NEXThink. Also find me on LinkedIn and XING More posts here: SAS DACH Blog "Mehr Wissen" SAS Voices The Data Roundtable

Related Posts

Leave A Reply

Back to Top