Modernisierung der BI - Agile Business Intelligence

0

In den letzten Jahren hat sich einiges getan im Business Intelligence und Business Analytics Umfeld. Big Data - also der zeitnahe Umgang mit großen und polystrukturierten Daten - ist in aller Munde und zeigt vielen gewachsenen BI-Installationen die Grenzen auf. Aber auch die Art wie BI daher kommt hat sich dramatisch verändert!

Visualisierungen

Vorbei ist die Zeit da BI hauptsächlich aus Balkendiagrammen, Tabellen und Liniendiagrammen bestand. Neue Visualisierungsmethoden erleichtern den Konsumenten das Verstehen der Reports und den Erstellern das Vermitteln des Sachverhaltes. Mit jeder Software-Generation kommen neue Möglichkeiten hinzu und eröffnen sich neue Möglichkeiten - das Ende der Fahnenstange ist da noch lange nicht erreicht.

Interessanterweise geht der Trend aber weg von den verspielten, reflektierenden und dreidimensionalen Objekten, hin zu schlichten, flachen, nur so bunt wie nötig und somit optisch aufgeräumten Visualisierungen, die vom Betrachter viel schneller erfasst werden können. Man hat hier erkannt, das die Aussage der Grafik wichtiger ist, als zu zeigen, das die Software 4 Millionen Farben und 3D beherrscht.

Interaktivität

Interaktivität im Zusammenhang mit Business Analytics bedeutet letztendlich eine Benutzeroberfläche, die ohne lange Wartezeiten auf meine Benutzereingaben reagiert. Speziell wenn es um große Datenmengen, komplexe analytische Algorithmen und viele Benutzer geht, wird das schnell zu einer Herausforderung.

Moderne Architekturen (wie z.B. der SAS LASR Analytic Server auf Basis Hadoop) wachsen praktisch beliebig mit den Anforderungen. Bei Verwendung von preiswerter Standard-Server-Hardware halten sich auch die Kosten im Rahmen.

Pull statt Push (Self-Service BI)

Viele Reports in klassischen BI-Umgebungen sind bereits kurz nach deren Erstellung veraltet. Abgesehen von der Archivierung, ist es natürlich viel sinnvoller, die Berichte dynamisch zu rechnen, sobald sie angefragt werden. Mit einer verteilten In-Memory Architektur sind wir heute in der Lage genau das ohne Wartezeiten zu tun - dank iPad (und Android Tablets) gibt es auch die Möglichkeit die Berichte ohne das Drucken auf Papier überall mit hinzunehmen.

Self-Service setzt dann noch einen drauf und erlaubt das manipulieren der Reports in Echtzeit (s.o. Interaktivität). Die schicke Grafik kann ich so z.B. in meiner PowerPoint Präsentation noch zurecht filtern und bei Bedarf mit den neusten Daten aus dem Datawarehouse (DWH) aktualisieren.

OLAP ist tot!

Eigentlich ist OLAP ja nur eine Krücke, um die Rechenzeit durch eine Vorverdichtung zu reduzieren. Was aber, wenn ich dank In-Memory Technologie in (nahe) Echtzeit rechnen kann und der Preis für den Hauptspeicher so gesunken ist, dass dies auch ohne super teure Hardware möglich ist?

SAS Visual Analytics und SAS Visual Statistics beweisen das so etwas geht! Der umständliche und oftmals langwierige Umweg über OLAP (und lange Wartezeiten bei den IT Abteilungen) gehört somit der Vergangenheit an - ein großer Schritt Richtung Agile BI !

Präzise Unternehmensentscheidungen

In meinem vorherigen Post hatte ich das Thema ja schon einmal angeschnitten. Am Ende will ich bessere Entscheidungen für mein Unternehmen treffen - mit agiler BI mache ich auch einen großen Schritt zu einem agilen Unternehmen, welches am Markt einen nicht zu unterschätzenden Wettbewerbsvorteil hat - hierzu gibt es viele Studien, die dies belegen.

Share

About Author

Guido Oswald

Follow Guido @guidooswald on Twitter

Guido Oswald, TOGAF zertifizierter Diplom-Informatiker und MBA-Absolvent, ist begeistert davon, Szenarien und Lösungen rund um Business Analytics und Big Data gemeinsam mit Kunden zu entwickeln und umzusetzen. Als Senior Solution Architect bei SAS Schweiz hat er dafür ausreichend Gelegenheit.
Guido Oswald arbeitet seit Juli 2011 bei SAS. Er startete seine Karriere bei IBM und war zuletzt beim Schweizer Software-Unternehmen NEXThink beschäftigt.

Guido Oswald, a TOGAF certified, graduate computer scientist and MBA Grad, is excited to develop and implement scenarios and solutions around business analytics and Big Data together with customers. As a Senior Solution Architect at SAS Switzerland he has plenty of opportunities to do this.
Guido Oswald has worked at SAS since July 2011. He began his career at IBM, and was most recently employed by the Swiss software company NEXThink.

Also find me on LinkedIn and XING
More posts here:
SAS DACH Blog “Mehr Wissen”
SAS Voices
The Data Roundtable

Related Posts

Leave A Reply

Back to Top