Business Intelligence 2013 – Was Analysten erwarten und warum Visual Analytics alles kann!

Boris Evelson ist nicht irgendein Branchenkenner: Der Analyst ist vielleicht der BI Experte bei Forrester! Wie schon oft zuvor schaut er auch 2013 in die Glaskugel und trifft Voraussagen, welche Themen in diesem Jahr dominieren werden.

Beim Lesen seines Artikels ist mir klar geworden, wie gut SAS® Visual Analytics den eigentlich erst noch kommenden Bedarf an Business Intelligence Funktionalität bereits jetzt abdeckt. :)

Hier einmal eine Gegenüberstellung der Prognosen und der Funktionalität in SAS Visual Analytics:

  1. „Das beste Tool für jede BI Aufgabe triumphiert über den IT Standard”
    (The best tool for each BI job trumps IT standards)
    In anderen Worten: weniger Standardisierung, mehr Flexibiltät. SAS Visual Analytics hat durchaus als "lokale" Lösung in einer Fachabteilung eine Daseinsberechtigung: Die Möglichkeit den LASR Analytics Server (die Technische Grundlage für SAS Visual Analytics) auf einem einzelnen Server zu betreiben – mit der Möglichkeit später in einen Cluster zu wachsen – kommt dieser Tatsache sehr entgegen.
  2. “Bereit oder nicht, Informationsspezialisten fordern mehr BI Kontrolle”
    (Ready or not, information workers will demand more BI control)
    Eine der großen Überschriften über SAS Visual Analytics lautet “Self-Service BI”. Diese wurde auch konsequent umgesetzt und erlaubt genau die geforderten Freiheitsgrade für Fachanwender. Mit dem neusten Release wurde dieser Punkt noch einmal nachhaltig ausgebaut.
  3. „BI Tools die den richtigen Anteil an kontrollierten Endbenutzer Freiheiten unterstützen werden beliebter“
    (BI tools that support the right amount of managed end user self-service will become popular)
    Wie schon in Punkt 2 angerissen, ist SAS Visual Analytics die perfekte Kombination aus hoher (auch analytischer) Funktionalität in Händen der Endanwender und Kontrolle durch die IT (Thema Data-Governance). So hat der IT Administrator jederzeit die Kontrolle über alle im Hauptspeicher geladenen Datensätze und kann den Zugriff pro Tabelle oder auf Spalten bzw. Zeilen-Ebene einschränken.
  4. „Mobilität ist kein Nice-To-Have mehr – es wird zum BI Mantra“
    (Mobility is no longer a “nice to have” — it will become the new BI mantra)
    Hier kann SAS Visual Analytics mit der SAS Mobile BI App für iPad und Android punkten. Reports und Dashboards sehen fast noch besser aus als im Web-Viewer und lassen sich einfacher navigieren. Jeder der ein Android Tablet oder iPad besitzt, kann sich selbst davon überzeugen, die App (inkl. Beispiele) kann man kostenlos aus den jeweiligen Stores laden.
  5. „Cloud-BI wird langsam aber stetig den lokalen Installationen das Wasser abgraben“
    (Cloud BI will slowly and steadily chip away at on-premises implementations)
    Die Tatsache das SAS Visual Analytics eine sog. „Zero-Footprint“ Applikation ist, also keinerlei lokale Installation beim Endbenutzer braucht, und die umfangreichen Möglichkeiten den Zugriff auf Daten einzuschränken, schreien geradezu nach der Cloud. Auch SAS selbst betreibt eine Demo-Umgebung von SAS Visual Analytics in der Cloud. Jeder Kunde kann dort SAS Visual Analytics unverbindlich testen – gehostet in der Amazon EC2 Cloud.
  6. „BI spezifische Datenbanken gewinnen an Popularität“
    (BI-specific DBMSes will gain popularity)
    Die unglaubliche Geschwindigkeit bei den z.T. sehr aufwendigen Berechnungen (alle Antworten in nahe Echtzeit), verdankt SAS Visual Analytics dem LASR Analytic Server. Dieser basiert auf einer ausgeklügelten und verteilt rechnenden in-Memory Datenbank die einzigartig ist auf dem Markt. Hier kann SAS die langjährige Expertise mit verteilten Umgebungen und Analytischen Datenbanken voll ausspielen. Andere In-Memory Datenbanken (z.B. SAP HANA) sind spezialisiert auf Aggregationen und Durchschnittsberechnungen. Bei analytischen Fragestellungen (z.B. Forecasting, Korrelationsanalysen u.Ä.) sind diese Architekturen unterlegen.
  7. Big Data wird aus den Silos in das Unternehmen wachsen“
    (Big data will move out of silos and into enterprise IT)
    Die Daten sind bei unseren Kunden schon vorhanden – problematisch ist, daraus Informationen und Wissen zu generieren. Um das volle Potenzial zu nutzen, spielt die Architektur des LASR Analytic Server dem voll in die Hände. Die Möglichkeit sehr linear und mit preisgünstiger Standard Hardware zu skalieren, ermöglicht praktisch unbegrenzt große Datenmengen und auch sehr große Nutzerzahlen.
  8. „Daten-Exploration wird die neue Brot-und-Butter Funktionalität in BI Lösungen“
    (Data exploration will become the new bread and butter of BI suites)
    Offensichtlich haben die Verantwortlichen Entwickler bei SAS dieselbe Sichtweise – der SAS Visual Analytics Explorer ist das Herzstück der Lösung und erlaubt Daten-Exploration in nicht gekannter Einfachheit und Geschwindigkeit.
    „BI wird sich in den Informations-Arbeitsplatz integrieren“
    (BI will integrate with the information workplace)
    Auch dieser Punkt zahlt natürlich wieder ein auf ein stetig zunehmendes Anwachsen der Verantwortlichkeit, aber auch der Gestaltungsmöglichkeiten innerhalb der Fachabteilungen. Und auch hier kann SAS wieder die Erfahrung ausspielen, die man in vielen Jahrzehnten gesammelt hat. Die Anforderungen und Arbeitsweisen der Kunden sind nicht nur genau bekannt, sondern treiben auch die Entwicklung neuer Produkte an. So ist es nicht verwunderlich das sich SAS Visual Analytics perfekt in den „Analytic LifeCycle“ einfügt und die Arbeit deutlich vereinfachen bzw. beschleunigen kann.
  9. „Eine Unternehmensabgabe auf Top-Down BI Initiativen wird populärer“
    (An enterprise “tax” on top-down BI initiatives will become more popular)
    Hier kann SAS Visual Analytics beide Ansätze durch die gute Skalierung unterstützen – die Lösung wächst einfach mit. Letztendlich sollte ein Tool nicht die Implementations Strategie vorgeben sondern sich bestmöglich einfügen. SAS Visual Analytics kann sowohl aus einer Abteilung ins Unternehmen wachsen, also auch als zentrale Lösung in die einzelnen Abteilungen expandieren.
  10. „Hadoop-basierte BI Applikationen kommen in unternehmenskritischen Bereichen an“
    (Hadoop-based BI applications will start encroaching on mission-critical territory)
    Dafür haben wir auch eine Antwort parat: Die Architektur der LASR Analytic Server baut nicht nur auf Hadoop (HDFS) auf, sondern unterstützt auch paralleles Beladen aus einem existierenden Hadoop Cluster. Hier hat SAS offensichtlich auf das richtige Pferd gesetzt.

Nach dem Lesen dieser Prognosen bin ich noch zuversichtlicher gestimmt als zuvor, was die Zukunft von SAS Visual Analytics angeht. Ich kann nur jedem empfehlen die Funktionalität und Bedienung einmal selbst zu testen. Als ersten Schritt empfehle ich die meiner Meinung nach sehr gelungene Website – mit Live Beispielen und der Möglichkeit selbst Ad-Hoc Daten Explorationen zu starten:

http://www.sas.com/software/visual-analytics/overview.html

 

tags: Business Analytics, Business Intelligence, Datenvisualisierung, Visual Analytics

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <p> <pre lang="" line="" escaped="" highlight=""> <q cite=""> <strike> <strong>